Reblogs von anderen Bloggern.

Schmerz macht mich glücklich by @Tarasropes

Schmerz macht mich glücklich by @Tarasropes

Der Kopf ist voller Gedanken, der Bauch voller Gefühl, Chaos im Halbdunkel, und wenn man nach konkreten Angriffspunkten sucht, um dieser ganzen Sache Herr zu werden, findet man im Scheinwerferlicht nur verwirrte Halbsätze als Antwort. Das ist anstrengend. Kräftezehrend. Ich brenne langsam aus.

Schmerz macht mich glücklich

Aufrufe: 21

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments

Ursu-Shop Produktbeschreibung Bastinado by @ursu_shop

Dies ist eine kleine Werbeunterbrechung. Ich erhalte keinen Salär für diesen Beitrag.

Hier findet Ihr alles was Ihr über Material, Preis und Größe wissen müsst. Bastinado ist entstanden, weil beim zuschneiden des Leders ein Fehler passiert ist. So wurde aus einem einfachem Lederpaddel dieses besondere Stück. Seine sehr schmale, lange Schlagfläche eignet sich hervorragend um Fußflächen zu bearbeiten und genau zwischen den Beinen zu treffen. Aber natürlich […]

Ursu-Shop Produktbeschreibung Bastinado

Aufrufe: 15

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments

BDSM Modelle: SSC, RACK, PRICK, CIS & DEBRIS by www.bdsm-world.net

Wenn du dich mit BDSM auseinandersetzt, hast du sicherlich bereits mindestens einen dieser Begriffe gelesen oder gehört. Die kryptischen BDSM Akronyme stellen jeweils verschiedene Modelle dar, nach denen BDSM gelebt werden kann. SSC (Safe, Sane and Consensual, zu Deutsch: Sicher, mit gesundem Menschenverstand und einvernehmlich) ist eins der bekanntesten Akronyme. Die anderen drücken auf ähnliche…

BDSM Modelle: SSC, RACK, PRICK, CIS & DEBRIS

Aufrufe: 24

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments
Erwartungen treffen auf realen BDSM by @eisbaer_ka

Erwartungen treffen auf realen BDSM by @eisbaer_ka

Darf Sub Wünsche und Bedürfnisse äußern? Oder widerspricht das in sich schon der Rolle als Sub? Muss man als Sub also willen- und wunschlos sein? Oder zumindest den Willen und die Wünsche nicht äußern, sondern sich komplett dem dominanten Part unterwerfen? „Aber wenn ich dir meine Wünsche und Fantasien sage, bin ich da nicht so […]

Erwartungen treffen auf realen BDSM

Aufrufe: 21

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments

Devote und dominante Sexstellungen by @eisbaer_ka

Gibt es so etwas wie dominante und devote Sexstellungen überhaupt? Ja und nein würde ich sagen. Es gibt ganz sicher Stellungen, die von vielen als eher unterwürfig und als eher dominant empfunden werden. Es gibt ganz sicher Sexstellungen, die die devote oder die dominante Seite unterstreichen oder verstärken. Bei einigen Sexstellungen scheint es eher so, […]

Devote und dominante Sexstellungen

Aufrufe: 23

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments

Ist ein Fetisch eine psychische Erkrankung? by @Julia12778521

In meinem neuen Blogartikel geht es um die Entstehung eines Fetischs aus wissenschaftlicher Sicht. Ist ein Fetisch Zeichen einer psychischen Erkrankung? Auf diese und weitere Fragen gehe ich in diesem Blogartikel ein. Den Blogartikel könnt ihr kostenfrei lesen. Vielen Dank ❤ Viel Spaß beim Lesen! Liebe Grüße! FSK 18 https://www.rubberfashion.de/blog/was-ist-ein-fetisch-und-wie-entsteht-er Photo by Alexander Krivitskiy on […]

Ist ein Fetisch eine psychische Erkrankung?

Aufrufe: 20

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments
BDSM-Spielzeug-Dienstag – Flogger by @MargauxNavara

BDSM-Spielzeug-Dienstag – Flogger by @MargauxNavara

Folgender Beitrag stammt nicht von mir, sondern mit freundlicher Genehmigung von

@MargauxNavara über https://margauxnavara.com/

Herzlichen Dank!

Manche Shops sortieren die Flogger unter Peitschen ein, andere nicht. Tja, es ist wie mit so vielem bei BDSM: Man hat zwar Worte, die etwas beschreiben, aber nicht immer meint man das Gleiche. Vor allem, weil es so viele Varianten gibt.
Das hier ist für mich ein Flogger.
Manche machen den Unterschied fest an der Intensität oder dem Schmerz. Ein Flogger kann streicheln, eine Peitsche nicht. Ein Flogger kann aber auch ganz mächtig wehtun, je nachdem, welche Schnüre er hat, und vor allem abhängig davon, wie die Schnüre ausgebildet sind.
Je schwerer die Schnüre, desto schmerzhafter, könnte man als Faustregel sagen. Was auch nicht ganz stimmt. Ganz dünne Gummischnüre können verdammt schmerzhaft sein. Na ja, dicke noch mehr.
Bei Leder sind die Schnüre oft anfangs hart, werden aber mit längerem Gebrauch weicher, das ist dann zarter.
Dann gibt es welche mit Knoten an den Enden, die genauso so wehtun, wie sie aussehen.
Bei Floggern kann ich wirklich nur empfehlen, dass man langsam damit anfängt, oder aber dass der Dom das auch mal an sich selbst testet.
Abgesehen von der Schlagkraft spielen aber noch einige andere Dinge eine Rolle: Jede Sub empfindet den Schmerz anders, und zwar auch je nach Tag (mit Absicht sage ich Tag: Frauen haben so große Hormonschwankungen im Zyklus, dass auch das Empfinden von Schmerzen dadurch ganz unterschiedlich sein kann). Was also an einem Tag noch erträglich oder lustvoll war,  ist vielleicht am anderen schon viel zu viel.
Wie immer gilt hier, dass man entweder ein Safeword vereinbaren (und auch nutzen!) sollte, oder aber der Dom seine Verantwortung sehr ernst nimmt und immer wieder das Befinden kontrolliert. Wir wollen ja nicht prügeln, sondern Lust aus dem Ganzen gewinnen, oder?
Und dann kommt es auch noch auf die Stellen an, die man damit bearbeitet. Wie wohl jeder weiß, ist der Hintern nicht nur groß genug dafür, sondern auch aufgrund seiner Speckschicht (oder Muskulatur, je nach Bauart) geeignet, so manches zu ertragen. Das gilt nur für wenige andere Stellen am Körper. Dass man die Nieren bitte nicht treffen sollte, hat sich sicher auch schon herumgesprochen. Ober- und Unterschenkel, Schultern und Rücken, Oberarme, Brüste (eingeschränkt) sind die üblichen Ziele. Wer acht gibt, kann auch zwischen die Beine schlagen, aber dann bitte mit Verstand. Hier kann schon ein einzelner Treffer direkt auf die Klit eine Frau aus dem Spiel reißen, eine andere braucht es.
Mein Mann hat sich langsam an alles herangetastet, und dafür bin ich ihm sehr, sehr dankbar. Wie gesagt geht es ja nicht darum, sich verprügeln zu lassen. Und Lust ist eben in einem bestimmten Bereich möglich, der bei jedem unterschiedlich ist. Man sollte sich da vor allem nicht von Videos beeinflussen lassen, bei denen oft Menschen agieren, die schon Hornhaut auf dem Arsch haben oder extreme Masochisten sind oder gar das Ganze nur für Geld hinnehmen, ohne überhaupt etwas Positives dabei zu empfinden. Das ist nicht das, was wir erreichen wollen.
Wird der Flogger richtig eingesetzt, kann man das stundenlang ertragen, wobei sich das Empfinden (ähnlich einem Spanking) ständig verstärkt und ändert. Ich war schon im Subspace dabei, einige Male nah dran, was auch wieder die Gefahr birgt, dass ich nicht mehr entscheiden kann, ob es nun schon zu viel ist oder nicht. Das erfordert aber Geduld, Vertrauen, sozusagen den richtigen Zeitpunkt oder Ort und vor allem das richtige Mindset, also die Möglichkeit, sich ganz fallen zu lassen.
Dann ist ein Flogger immer noch schmerzhaft, aber eben mit gutem Schmerz, einem Vorläufer der Lust, der alles Fühlen intensiviert.
Bitte sag mir doch in einem Kommentar, ob es dir mit einem Flogger auch so geht und welche Art von Flogger du besonders gerne magst, damit wir ein paar Erfahrungen sammeln, an denen Anfänger sich orientieren können.


Rolf aus Eine Affäre in Berlin ist ein Meister darin, den Flogger zu schwingen, wie ihr hier lesen könnt:

Er ließ seine Hände über sie gleiten, prüfte alle Seile, fragte Sophie nach ihrem Befinden, küsste sie und drehte sich dann um zu der Tasche, die er schon vorher hier abgestellt hatte. Als er sich ihr wieder zuwandte, hielt er den Flogger in der Hand.
„Der Flogger, liebe Sophie, ist ein perfides Instrument. Er kann alles von zartem Streicheln bis zu bösen Striemen, er kann Schmerz und Lust und Freude und Pein verursachen. Es kommt nur darauf an, was man damit macht. Und wo man ihn einsetzt. Und wie lange man ihn verwendet. Ich werde dir ein wenig von dem zeigen, was man mit diesem Ding anfangen kann. Ich werde nicht auf Betteln und Flehen reagieren, ich werde selber entscheiden, was du ertragen kannst, und wie lange du es ertragen kannst.
Ich weiß, ich verlange viel von dir, aber wenn du dich zurückerinnerst, weißt du, dass ich dich zwar über deine Grenzen hinaus getrieben habe, aber nur um dir zu beweisen, dass deine Grenzen viel weiter gesteckt sind, als du glaubst. Du kannst also schreien, flehen, weinen, fluchen oder was auch immer, ich werde mich davon nicht beeinflussen lassen. Und es wird auch niemand hören und dir zu Hilfe kommen, das kann ich dir versichern. Mein Grundstück ist so groß, dass niemand dich sehen oder hören kann. So, nun küss mich und dann geht es los!“
Was sollte sie hierzu wohl sagen? Am besten gar nichts. Es war ja bereits entschieden. Rolf hatte für sie entschieden, wie es seine Art war, und sie hatte sich ihm überlassen – wieder einmal. Der Kuss war wunderbar. Er war zärtlich, innig, intensivierte sich, bis sie in seinen Mund stöhnte und keuchte, als er endlich die Lippen von ihren nahm. Sie hatten sich selten geküsst, fiel ihr auf. Nun, es war sicherlich gut so gewesen, da sie ja keine Liebe verband, sondern nur ein Verhältnis. Aber dieser Kuss war beinahe der Kuss von Verliebten, nicht unbedingt ein Kuss, den ein Fremder einer Frau geben würde, die ihn morgen verlassen würde.
Die Berührung der Lederstränge brachte sie auf andere Gedanken. Er streichelte sie damit, ließ die Stränge über ihren ganzen Körper fließen, ließ sie über ihre Nippel gleiten und um ihren Hals.
Jetzt wusste Sophie, warum sie ihre Haare feststecken sollte. Die Riemen durften sich nicht darin verfangen. Rolf umrundete sie immer wieder und auch wenn Sophie versuchte, sich auf den ersten Schlag vorzubereiten, traf es sie doch unerwartet.
Er traf ihre rechte Brust und einer der Lederstränge hatte genau ihren Nippel erwischt. Sophie japste, da die Berührung einem Nadelstich gleichkam. Die linke Brust wurde genauso behandelt.
Und dann unterschied sie nicht mehr zwischen einzelnen Schlägen. Die Stränge rotierten an dem Griff und trafen immer wieder, er zielte nur auf ihre Brüste und hier vor allem auf die Nippel. Ihr Busen rötete sich immer mehr, die harten Knöpfe schwollen an, ebenso wie die prall gespannten Kugeln. Das Seil schien sich zusammenzuziehen, doch waren es nur ihre Brüste, die sich ausdehnten.
Sophie biss die Zähne zusammen, aber sie konnte ein Wimmern nicht unterdrücken, das sich herausstahl. Dann stöhnte sie, immer lauter, bis sie endlich den Mund öffnete und ihren Schmerz über das Dach und den Garten schrie. Es tat weh, richtig weh. Der Aufprall der einzelnen Stränge fühlte sich an wie Nadelstiche in einer offenen Wunde.
Endlich hörte er auf. Er trat ganz nah vor Sophie hin, bis ihre Brustwarzen sich bei jedem schluchzenden Atemzug an seinem Hemd rieben. Er wischte mit einer Hand ihre Tränen aus dem Gesicht, dann nahm er ein Taschentuch und putzte ihr wie einem kleinen Kind die Nase.
Sie beruhigte sich unter seiner Behandlung wieder, drückte sich sogar an ihn in dem Bedürfnis, Körperkontakt herzustellen, aber er trat wieder zurück.
„Das hast du sehr gut gemacht, Süßes. Nun wollen wir weitermachen.“

Aufrufe: 19

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments

Fuß-Fetisch – ein Interview mit einem Mann, der Füße mag by @MargauxNavara

Folgender Beitrag stammt nicht von mir, sondern mit freundlicher Genehmigung von

@MargauxNavara über https://margauxnavara.com/

Herzlichen Dank!

Hallo Bar-Fuß-Tom,

ich freue mich sehr, dass du mir bei einem Thema hilfst, das bisher auf meinem Blog noch so gar nicht vertreten war. Ich schätze, das liegt nicht nur daran, dass ich selbst diesen Fetisch nicht habe, sondern vor allem daran, dass er vorwiegend bei Männern vertreten ist.

Es geht um den Fuß-Fetisch.

Siehst du das auch so, dass das eine Männersache ist?

Liebe Margaux, das kann ich als Mann natürlich nur etwas einseitig beantworten: Ich denke es gibt auf jeden Fall mehr Männer, die Füße erotisch/erotisierend finden, als Frauen. Das mag auch daran liegen, dass Frauenfüße zierlicher und in den meisten Fällen auch besser gepflegt sind.

Ich denke allerdings, in etwas abgeschwächter Form, als Fuß-Erotik kann es durchaus auch Frauensache sein: z.B. jetzt im Sommer als gegenseitiges „Füßeln“ an einem Tisch im Außenbereich eines Restaurants. Und viele Frauen lenken da ja durch besondere Fuß-Pflege, Lack, ein Schuhmodell mit „Peep Toe“, einen hohen Absatz, dementsprechenden Gang, wohl nicht ganz ungewollt auch unseren Blick hin.

 

Nun ja, wenn ich mir die Zehen lackiere, denke ich daran, dass es insgesamt ein schönes Bild ergeben soll, nicht daran, dass ein Mann sich daran aufgeilt. Macht es dich trotzdem an, einer fremden Frau auf die Füße zu schauen? Auch, wenn sie das für sich macht?

Du hast recht, es hat etwas Voyeuristisches, der Frau auf ihre Füße und ihre Schuhe zu schauen. Ja, das macht mich an, wenn es ein stimmiges Bild aus gepflegten Füßen und hübschen Schuhen ist. Ich denke aber, viele Frauen haben gar nicht auf dem Schirm, dass DORT ein Mann hauptsächlich hinschaut. Ich bin mal vor Jahren einer Frau eine zeitlang nachgelaufen, weil sie wunderschöne nackte Füße hatte und Holzpantoletten, die vom Look und den Geräuschen ein Fetisch-Traum war. Irgendwann hat sie mich bemerkt, sich umgedreht und meinte: „Glotz mir nicht auf den Hintern!“

 

Was fasziniert dich so an Füßen und was nicht?

Auf diese Frage könnte ich vermutlich einen Roman schreiben, aber das überlasse ich lieber Dir!
Es sind sowohl meine eigenen Füße, wenn ich ohne Strümpfe bin als auch die einer Frau/Partnerin, die mich mehr spüren lassen und mich sehr faszinieren. Vielleicht kommt es u.a. daher, dass dieses Körperteil oft verhüllt (beschuht, bestrumpft) wird, ihm weniger Beachtung geschenkt wird und es spannend ist, dieses zu entdecken. Gleichzeitig enden in unseren Füßen ja auch die Nerven zahlreicher Organe, sodass man mit Berührung/ Stimulation an den entsprechenden Stellen beim Partner*in etwas auslösen kann. Als dritter Aspekt fällt mir das Zehen-Dekolleté ein, das z.B. in vorne kurz geschnittenen und barfuß getragenen Ballerinas gut zu erkennen ist. Gegenüber dem weiblichen Dekolleté weiter oben eine Vervielfachung der Zwischenräume/Ansätze. Dann kommen noch unmittelbar sexuelle Reize dazu, also sich einseitig oder auch gegenseitig mit den Füßen zu berühren, sowohl im Intimbereich (als Vorspiel oder in Form des sog. Footjob/Shoejob) als auch am ganzen Körper.

Nach meinem Eindruck ist der Fuß-Fetisch u.a. so vielschichtig und nicht so einfach zu beschreiben, weil er sehr stark individuell geprägt ist: was für den einen sehr erregend sein kann (käsiger Geruch der Füße nach x Tagen Tragen eines Paar Socken, Crushing (Zertreten) z.B. von Nahrungsmitteln, Gipsfuß) ist für den anderen eklig: ich kann mit den eben genannten drei Elementen z.B. nichts anfangen.

 

Dein Name Bar-Fuß-Tom weist aber auch auf einen anderen Aspekt hin, nicht wahr?

Barfüßigkeit hat für mich persönlich neben dem Mehr-Spüren, der Fuß-Erotik auch eine submissive, leicht devote Komponente: Ich finde, dass komplette Nacktheit Barfuß-Sein voraussetzt, umgekehrt aber Angezogen-Sein und barfuß etwas – im Positiven – Erniedrigendes bzw. Erregendes hat. Jeden Schritt zu spüren, verletzlich zu sein, macht das für mich zu einer FemDom Spielart, die insbesondere die Sehnsucht nach einem 24/7/365 Barfuß-Sein über die Jahre in mir ausgelöst hat. Der Alltag, insbesondere der (männliche) berufliche Dresscode setzt da gewisse Grenzen, aber ich bleibe dran…

 

Wie waren deine Anfänge? Ging es dir so wie vielen in der Szene – ich bin der Einzige, der so etwas will, ich bin pervers usw.?

Die „ersten Male“ waren wie ganz allgemein wohl auch eher durchwachsen. Erschwerend sind nach meiner Erfahrung drei Faktoren: Wenn man auf eine Partnerin trifft, die ihre Füße aus welchem Grund auch immer nicht als schön empfindet (nicht selten der Fall): dann wird es als männlicher Fuß-Fetischist eine extreme Herausforderung, im „worst case“ unmöglich, ihr den eigenen Fetisch zu vermitteln und gemeinsam mit ihr auszuleben. Dazu kommt, was vermutlich bei jedem Fetisch je nach Intensität eine gewisse Gefahr darstellt: die Frau könnte sich reduziert fühlen auf ihre Füße und Schuhe. Ich halte dagegen mit einem italienischen Casanova: auch die schönste Frau ist an den Füßen zu Ende. Will heißen, es ist für mich ein wichtiger Faktor, aber natürlich nicht der einzige.

Trotz einer in vielen Bereichen spürbar offeneren Gesellschaft ist der Fuß-Fetisch weiterhin ein Fetisch, der nach meinem persönlichen Eindruck leider von vielen (Frauen wie auch Männern, die ihn nicht teilen) in eine perverse Schublade einsortiert wird. Vielleicht trägt Dein Blog-Beitrag dazu bei, daran allmählich etwas zu ändern, indem man mehr darüber weiß. Und jemand hat es mal – wie ich finde – ziemlich gut auf den Punkt gebracht: pervers ist etwas erst, wenn keiner mehr mitmacht!

 

Wie muss ich mir das vorstellen? Läufst du durch die Stadt und schaust dir Füße an? Oder lebst du das nur mit einer festen Partnerin aus?

Ja, ich versuche z.B. als kleine Challenge oft die Schuhgröße der Frau zu schätzen und evtl. auf der Innensohle bei Pantoletten die aufgedruckte Größe zu erkennen. Ich mag es sehr, wenn eine Frau ihre Schuhe schwingend in der Hand hält und barfuß läuft. Oder auch, wenn an Springbrunnen Frauen ihre Schuhe ausziehen, um sich abzukühlen, versuche ich einen Blick auf beides zu erhaschen.

Was mich erregt ist die Kombination des Gesehenen mit meinem Kopfkino. Nach einem heißen Sommertag komme ich oft regelrecht aufgegeilt nach Hause… Es ist wie Fuß-FKK: Als Mann mit Fuß-Fetisch fühlt man sich in den Sommermonaten, als ob man ununterbrochen am FKK-Strand wäre…

 

Vielen lieben Dank, Bar-Fuß-Tom, für die geduldigen Ausführungen auf meine Fragen! Das war sehr spannend für mich.

Das Foto stammt von Bar-Fuß-Tom.

Ich sehe darauf Spuren im Sand und fühle Wärme, höre das Rauschen der Wellen und denke an das Gefühl von Sand zwischen den Zehen. Tom und vermutlich auch andere mit Fuß-Fetisch sehen die Füße in den Pantoletten, hören das Klatschen der nackten Fußsohlen auf das Fußbett und spüren Erregung alleine bei der Vorstellung.

Ich finde, es gibt schöne und nicht so schöne Füße, und ich gebe zu, dass ich auch bei Männern schon einige Male gedacht habe, dass mir diese Füße gefallen. Wie die meines Mannes zum Beispiel … Aber sie gehören für mich zum Gesamtbild und sind nicht per se sexuell konnotiert.

Aufrufe: 17

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments

Aftercare – Nachsorge by @MargauxNavara

Die Nachsorge als wichtiger Bestandteil des BDSM.

Dankeschön 😊
https://t.co/LY3s999TfO via @MargauxNavara

Aufrufe: 33

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments

Nur nicht aus der Rolle fallen? ba @eisbaer_ka

Im BDSM gibt es ja vermeintlich nur zwei Rollen. Oben und unten. Theoretisch mag das stimmen. Aber wie immer im Leben ist es natürlich komplizierter als. Zuerst einmal gibt es ja die verschiedenen Spielarten von BDSM aus denen sich auch diese Abkürzung ableitet. Also Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism. Innerhalb dieser gibt es dann wieder unterschiedliche Rollen und natürlich unterschiedliche Vorlieben.

Nur nicht aus der Rolle fallen?

Aufrufe: 27

Posted by lovefeet1973 in Reblogs von anderen Bloggern., 0 comments