grenzen

Ich möchte hier eine Lanze brechen für Dom´s, Sub´s, Top´s und Bottom´s…. by@freric1973 #bdsm

Ich möchte hier eine Lanze brechen für Dom´s, Sub´s, Top´s und Bottom´s…. by@freric1973 #bdsm

 

… für diejenigen, die es verstanden haben wie man respektvoll mit Menschen in BDSM Beziehungen umgeht. Immer wieder höre und lese ich von Menschen, die durch vergangene BDSM-Beziehungen an diesem Thema verzweifeln und hadern, weil sie sehr schlechte Erfahrungen gemacht haben und die Angst davor, erneut in eine solche zu gelangen, noch lange mit sich herumschleppen. Dies gilt in besonderer Weise für Subs. Was an sich schon schade genug ist. Sie wurden von Menschen nur für die eigene Befriedigung ihres Sadismustriebes missbraucht und es wurde keine Rücksicht mehr auf die Bedürfnisse und Wünsche des/der Sub mehr eingegangen. Für mich ist BDSM eine Lebenseinstellung in welcher ALLE Beteiligten ihre Sehnsüchte, Begehren und Wünsche äußern dürfen. (Ja natürlich gibt es Konstellationen, in denen das nicht möglich ist, da abgesprochen usw. Doch darum soll es heute nicht gehen. TPE ist nicht das Thema.) Missbrauch und Gewalt gibt es schon genug in den Häusern. Doch, wenn die BDSM-Gemeinschaft aus der Schmuddelecke heraus will und als Lebenseinstellung wahrgenommen werden möchte, ist es doch unabdingbar sich auf eines der höchsten Güter, dem Konsens, zu berufen. Wenn jemand als Sub nicht auf Kaviarspiele steht, zwingt man ihn eben nicht dazu. Auch nicht mit Psychospielchen á la: “Wenn Du das nicht machst, bist Du kein richtiger Sub!” Diese unter Druck setzen halte ich in einigen Fällen für untragbar und nicht zu vertreten. Weil Sub indirekt gezwungen wird, Top zufriedenzustellen und um vielleicht auch das zu erhalten, was sich sehnlichst gewünscht wird. Das ist Psychoterror und Missbrauch der psychischen Abhängigkeit, die dann entsteht, wenn Sub immer und immer wieder eingeredet wird sie/er wäre nicht gut genug. Grenzen sind da um eingehalten zu werden. Natürlich dürfen sie gedehnt werden, jedoch nur in Absprache und Konsens. Und ja, natürlich verschieben sich Grenzen im Laufe der Zeit. Jedoch nicht auf einseitigem Kommando. Zusammen heißt das Zauberwort. Miteinander reden. Und nicht nur fordern und fordern. Dies führt zwangsläufig zu einer Überforderung und tut keinem gut. In einigen Fällen wurde Sub fallengelassen, alleine gelassen, weil er/sie nicht “gut” genug war. Beschämend.

Und genau deswegen möchte ich eine Lanze brechen für alle Dom´s und Top´s und für alle Sub´s, Bottom´s und Sklaven/innen, die es verstehen miteinander zu kommunizieren, die es verstehen, dass Wünsche und Sehnsüchte erfüllt werden möchten. Es ist eine Lebenseinstellung und kein Wettstreit. Es geht nicht darum jemanden zu brechen, sondern darum gemeinsam BDSM zu leben. Ich glaube einige Top´s und Dom´s zu kennen, die verantwortungsvoll ihre Aufgabe meistern, jeden Tag. Mit Hingabe und Gefühl für den Menschen der hinter den Begriffen Sklave/in, Bottom oder Sub steht. Ich ziehe den Hut vor Menschen, die sich anderen Menschen oder Partnern hingeben, ihre Wünsche erfüllen und treu, ja ergeben im ehrlichsten Sinne sind. Es gibt so viele von Euch, die das sehr gut, mit Hingabe tun und dies mit Stolz und Freude. Lasst uns die Menschen unterstützen, die an einer BDSM Beziehung gescheitert sind und doch nicht aus ihrer Haut können, weil sie im Inneren fühlen, dass sie BDSM immer noch mögen und es vermissen.

Danke für Eure Aufmerksamkeit

Herzlichst

Freric

Aufrufe: 18

Posted by lovefeet1973 in BDSM, 0 comments