dumm

Devot und Submissivität ungleich “dumm”. by @freric1973

Devot und Submissivität ungleich “dumm”. by @freric1973

Ich kann hier nur für mich sprechen, da ich nicht in den Köpfen anderer wohne. Andererseits kann ich mir sehr wohl vorstellen, dass ich vielen aus der Seele spreche.  Als ich anfing mich für BDSM zu interessieren und zu beschäftigen habe ich mich lange vorher gefragt, wer kann so blöd sein und sich freiwillig verhauen zu lassen. Ich gebe zu, ein sehr naives Denken. Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich vorher von jemanden die Hucke voll gehauen bekommen habe, diese Erfahrung hätte ich gerne vermieden. Ich begann mit der Zeit zu akzeptieren, dass es mir gefiel und guttat, wenn mir jemand Schmerz zufügte. In einem gesetztem Rahmen eben. Die Frage, in welcher Form das geschieht, stellt sich bei mir immer wieder. Man sieht also, dass meine, wenngleich zeitlich begrenzte” Devotheit wohldurchdacht ist. Ich bin nicht dumm, kann Zusammenhänge im BDSM-Bereich physisch, psychisch und biochemisch nachvollziehen und erklären, Gefühle in Worte fassen und meine Wünsche klar kommunizieren. Zudem bin ich mir bewusst, dass meine Sexualität nicht jedermanns Geschmack ist. Und doch höre ich immer wieder, dass devote Männer vor allem eines sind: Schwach und dumm dazu. Und hier darf ich widersprechen. Keineswegs bin ich in irgendeiner Weise schwach und doch gebe ich mich dem Gefühl der Schwäche ganz bewusst hin und lasse mich fallen. Ich bin in der Lage mich bewusst dafür zu entscheiden mich fesseln zu lassen, mich quälen zu lassen, in welcher Art auch immer. Konsens vorausgesetzt. Ich entscheide mich bewusst, Dinge zu tun auf die ich, ohne den BDSM-Bezug im Lebtag nicht zu tun, bereit gewesen wäre. Ich gebe mich freiwillig hin und unterwerfe mich. Das Wort “Freiwillig” enthält 2 Wörter: Frei und Willen. Ich bin frei zu sagen: “Ja, Du darfst dies oder jenes mit mir tun!” Und: “Ja, das ist mein freier Wille!” Warum ich das tue? BDSM ist für mich eine Einstellungssache, die zur Befriedigung beider Parteien führt. Und um diese Erfüllung zu erlangen ist jemand keineswegs dumm oder schwach. Im Gegenteil.

Ja, ich liebe den Lustschmerz, er lässt mich manchmal fliegen und mit dem richtigen Partner kommt es auch nicht zu unglücklichen Stürzen.

In diesem Sinne

Freric

Aufrufe: 227

Posted by lovefeet1973 in BDSM, 0 comments
Hier könnt Ihr das “goldene Buch” des BDSM….

Hier könnt Ihr das “goldene Buch” des BDSM….

natürlich nicht kaufen. Aus einem einfachen Grund. Es existiert nur in gewissen Köpfen derer, die die Weisheit mit Löffeln gefressen haben. Natürlich gibt es interessante (auch historische) Literatur zum Thema BDSM. Die Themen sind verdammt vielfältig. So vielfältig, dass man ganze Bibliotheken damit füllen könnte. Dann gibt es eine Menge guter Autoren, die sich Geschichten ausdenken oder Selbsterlebtes in ihren Büchern verewigen. Liest man darin, entstehen Bilder im Kopf, die sich wahrscheinlich nicht mit denen decken, die der Autor während dem Schreiben seiner Geschichte im Kopfkino hatte. Und anhand dieses Beispiels kann auch der Laie erkennen wie verschieden BDSM für jeden einzelnen sein kann. Menschen, die sich für BDSM interessieren sind oftmals abgeschreckt ob der Vielfalt und dem geballten Wissen von manch einem erfahrenen BDSM-ler, weil  man ja gerade erst am Anfang steht und eine Menge Fragen haben. Viele stellen sie aber nicht, leider. Erstens ist BDSM immer noch ein Thema, welches (und da hat Fifty shades of grey einen nicht geringen Anteil gehabt) immer noch nicht akzeptiert wird. BDSM bleibt wohl noch über Jahrhunderte in der verruchten Ecke. Geheimnisvoll, dunkel und fast verboten. Die Studiopornos geben ihr Übriges dazu falsche Bilder im Kopf zu entwickeln. Zweitens sind es manchmal Menschen, die gar nicht so recht wissen was sie eigentlich wollen, weil sie es nicht kennen. Im Kopf, ja da passieren die dollsten Sachen, aber in echt? Phantasie ist etwas Schönes, gut dass wir sie haben, doch viele wollen doch, dass die Realität der Phantasie entspricht, oder nicht? Dieser Quantensprung zwischen Phantasie und Realität lässt viele “Anfänger” verstummen und sich in ihre Phantasiewelt zurückziehen. Und das ist sehr schade. Unser Leben ist so verdammt kurz, um es nicht wenigstens zu versuchen.

Wer mich ein wenig kennt, weiß auf was ich stehe. Ich, Switcher, stehe auf Spanking (Paddling, whipping), Bondage, Wachsspiele, Füße, mag es wenn sich der Gegenüber sich mir “ausliefert”, Kitzelfolter, Tease and Denial und noch so einiges. Der eine mag sagen:” Das ist doch noch lange kein richtiges BDSM!” Oder: “Switcher? Gnihihi. Du bist für mich kein richtiger Dom…..” Stop! Das ist mein BDSM, nicht Deines! Ich habe noch zu niemanden gesagt, dass seine Art, sein BDSM auszuleben nicht das wahre BDSM ist. Lasst Euch da nichts einreden, ich tu es auch nicht.  Wenn jemand darauf steht, jeden Tag übers Knie gelegt zu werden um für seine Verfehlungen bestraft zu werden, ja dann bitte… Steht jemand darauf mit einem Plug herumzulaufen und danach anal genommen zu werden, ja dann lebt es aus, es ist Euer BDSM. Es gibt so viele Dinge in diesem Bereich. Nicht alles muss man selber mögen, aber doch akzeptieren, wenn es andere tun. Bei Twitter zum Beispiel gibt es eine Menge Menschen, die sehr offen über ihre Art BDSM zu leben schreiben und auch selber Fragen zu Themen stellen. Und auch da habe ich noch nicht gehört oder gelesen, dass wenn jemand eine Frage hatte, dieser dumm zurückgelassen wurde. Ganz im Gegenteil. Zumindest die Leute, die ich kennenlernte, sind überaus freundlich, hilfsbereit und Gott sei Dank auch neugierig. Ich brauchte nie Sorge zu haben, dass man meine Fragen einfach überlas, weil ich eben noch Anfänger war und by the way, ich habe noch lange nicht ausgelernt. Immer wieder kommen Assoziationen zutage, die triggern mich… im positiven Sinne, sie machen mich neugierig. Vielleicht kann ich ja “mein” BDSM noch erweitern.

Ich persönlich pfeife auf Dummdoms und Dummdomsen, welche glauben das Wissen über das Thema gepachtet zu haben und dies genauso darstellen. Einem interessanten Gespräch oder per DM steht nichts im Wege, allerdings nur auf Augenhöhe, ohne Verurteilungen oder gar Wertungen. Ich darf mich stolz schätzen, dass auch ich hin und wieder um ein offenes Gespräch gebeten werde. Dann kann ich vielleicht Tipps geben, selbst etwas lernen oder eben nur Kopfkino teilen. In jedem Fall möchte ich, dass von einem Gespräch oder DM etwas Positives übrigbleibt, für alle Beteiligten.

Das Einzige, was allgemein gültig ist, ist dass alles nur im Einverständnis geschehen darf. Darüber hinaus kann jeder sein BDSM leben und bezeichnen wie er es mag und wie es beliebt.

 

In diesem Sinne

 

Freric

Aufrufe: 344

Posted by lovefeet1973 in BDSM, 1 comment